Nordturnier 2013

Artikel der NordBerliner  Zeitung (Donnerstag, 29 August 2013)

Jörgen Aberg räumt ab: „Alter Schwede“

Tennis: Nordturnier auf der Anlage des BSC Rehberge

Der Dominator des Nordturniers: Jörgen Aberg, Titelhamster aus Schweden.Fotos: Karkossa

Joergen_Aberg

Tennis. 17 Tage lang, vom 9. bis zum 25. August stand die Anlage des BSC Rehberge an der Sambesistraße ganz im Zeichen des diesjährigen Nordturniers. Und dann gab es noch einen Nachschlag, das Endspiel im Doppel wurde verschoben und fand erst am gestrigen Mittwochabend statt (nach Red.-Schluss). Insgesamt haben 111 Teilnehmer/innen in acht Einzel- und zwei Doppelkonkurrenzen um die Turniersiege gekämpft.

Der Nord-Pokal für die beste Mannschaft ging an den Hermsdorfer SC. Die schwere Trophäe, die 1994 übrigens Der NORD-BERLINER gestiftet hat, war um eine Gravur reicher. Im vergangenen Jahr gab es keinen Gesamtsieger, letzter Cupsieger war 2011 die TV Frohnau, Rekordsieger ist die SV Berliner Bären. Aber es war nicht allein der teilweise hochkarätige „weiße Sport“, der zu einem Besuch auf der Anlage animieren sollte. Am Sonnabend gab es Leckeres vom Grill für „kleines Geld“, am Sonntag kostenloses von den Mitgliedern gespendetes, selbst gebackenes Kuchenbuffet – nur Kaffee oder Tee musste selbst bezahlt werden. Von Montag bis Donnerstag wurden kleine Überraschungen wie leckere Suppen (Reiter-Suppe, Sauerscharf-Suppe u.a.) und andere Köstlichkeiten für wenig Geld angeboten. Und ein Highlight stieg am Freitag, als „Katze“ Cocktails gemixt hat.

„Na, du bist ja schon auf den Beinen“, sagt Jörg Bauer von Alemannia 90, der beim Turnier als Oberschiedsrichter fungierte. Seine Ansprechpartnerin ist eine junge Dame, der die Cocktails am Sonnabend ganz besonders gemundet haben. „Es wurde spät, manche sind erst um halb drei nach Hause gegangen“, erzählt Bauer, der sich um die komplette Organisation kümmert. Sein größter Helfer ist elektronischer Natur: „Durch das neue praktische Turnierprogramm TVPro-online hatte ich ja fast keine Arbeit“, schmunzelt er und wendet sich wieder seinem Laptop zu. Tja, große Jungs und ihre Spielzeuge!

Jeder angetretene Spieler erhielt ein Los für die Tombola, für die Sponsoren wertvolle Preise wie Reisen, Grills, DVD-Player u.v.m. gespendet hatten. Der große Star des gesamten Turniers war ein Schwede: Jörgen Aberg, Trainer beim Hermsdorfer SC. Der amtierende Europameister der Herren 40 in der Halle und im Freien und ehemalige Weltranglistenerste seiner Altersklasse gewann die Konkurrenzen bei den Herren, Herren 30 und Herren 40.  Weitere Sieger: Herren 50: Sven-Eric Glasmann, Herren 60: Dr. Winfried Turowski (Siemens TK Blau-Gold), Damen: Franziska Römer (HSC), Damen-Nebenrunde: Therese Bonczyk (HSC), Damen-Doppel: Janke/Nickel (Berliner Bären), Herren-Nebenrunde: Alexander Hein-Moschini (BSC Rehberge). bek